Junge Atheltin beim Joggen
10. April 2020

So kannst du dein Immunsystem scharf stellen – Part II

Welches Training beeinflusst mein Immunsystem besonders positiv?

Gleich zu Beginn die gute Nachricht: Jede Art von Sport und Bewegung ist gut für deine Gesundheit und stärkt dein Immunsystem, und das in jedem Alter! Baue deshalb gerade jetzt, wo die Fitnessstudios geschlossen sind, Bewegung in deinen Alltag ein. Laufe so oft wie möglich oder fahre Fahrrad. Auch Tageslicht und frische Luft tun dir gut!

Welche Trainingsarten sind wichtig für dein Immunsystem? 

Bleibe auch in dieser Zeit, die unsere Bewegungsmöglichkeiten stark einschränkt, aktiv! Suche nach geeigneten Möglichkeiten, um fit zu bleiben.

Wir zeigen dir die unterschiedlichen Trainingsarten, die alle einen positiven Effekt auf dein Immunsystem haben:·          

Ausdauertraining
Ausdauertraining kannst du auch jetzt am leichtesten in deinen Alltag einbauen, denn Laufen geht immer! Die Intensität kannst du selbst sehr gut steuern: strammes Spazierengehen, Nordic Walking, moderates oder anspruchsvolles Joggen oder Fahrrad fahren. Vom Ausdauertraining profitiert besonders dein Herz-Kreislaufsystem. Suche dir das aus, was dir am meisten Spaß macht und versuche, regelmäßig dran zu bleiben!

Muskelaufbau
Viele positive Wirkungen, die wir dem Sport zuschreiben, sind auf ein Training der Muskulatur zurückzuführen, das ist längst wissenschaftlich nachgewiesen. Außer der Stärkung des Immunsystems wird Übergewicht abgebaut, der Blutdruck gesenkt, zudem wirkt Muskeltraining vorbeugend gegen Knie-, Schulter- und Rückenbeschwerden, schützt vor Altersdiabetes, Herzinfarkt, Arterienverkalkung und Schlaganfall. Sogar eine verbesserte Gehirnleistung haben Wissenschaftler nachgewiesen. Du siehst: eine echte Rundum-Waffe! Da du zurzeit nicht ins Studio gehen kannst, nutzte die Möglichkeit, die dir unser Online-Portal Body Culture2Go bietet! Dort findest du viele Workouts für zuhause, bei denen du ganz einfach mitmachen kannst.

Krafttraining
Krafttraining ist genau wie Ausdauersport gesundheitsfördernd für den ganzen Körper. Das Training mit Gewichten fördert nicht nur den Aufbau von Muskulatur, es kann – wie Muskeltraining – vor verschiedenen Krankheiten schützen. Durch die Belastung der Muskulatur kommen verschiedene Ganzkörperreaktionen in Gang: Immun-, Stoffwechsel- und Hormonsysteme werden angeregt. Der Körper schüttet entzündungshemmende Botenstoffe aus und die Bildung von Immunzellen im Blut wird durch die Ausschüttung von Adrenalin erhöht.
Die positiven Effekte sind also ähnlich wie beim Muskeltraining, Da du im Augenblick nicht mit Gewichten oder Geräten im Studio trainieren kannst, versuche doch einmal ein Training mit dem eigenen Körpergewicht (z.B. die guten alten Liegestützen!). Auch Yoga steigert deine Kraft und die Übungen sind gut zuhause umsetzbar.

Schau dir an, welche online-Kurse von Body Culture angeboten werden! 

Egal, wie du trainierst, ein Zuviel solltest du vermeiden. Während übermäßiger körperlicher Belastung – etwa beim Laufen eines Marathons – steigt die Zahl der Abwehrzellen im Blut stark an. Entspannt sich der Körper danach wieder, fällt die Anzahl der Immunzellen allerdings unter den Ausgangswert vor der Belastung. Da Krankheitserreger zu diesem Zeitpunkt nur vermindert bekämpft werden können, kommt es häufiger zu Infektionskrankheiten. Denke daran, wenn du nicht krank werden willst!

Auch bei einer Erkältung heißt es: unbedingt Pause machen! Erst, wenn du dich besser fühlst, kannst du wieder mit leichtem Ausdauertraining beginnen!

Beim nächsten Mal erfährst du, warum gesunde Ernährung, Regeneration und ein gesunder Schlaf wichtig für dein Immunsystem sind!